Phase "Integration"

  • –> individuelle und organitionelle Ebene
  • Change angenommen, vollzogen =⇒ stabile Phase
  • Die Veränderungen wurde vollständig akzeptiert und ist zur Normalität geworden
  • ggf. zyklisch wieder von vorne beginnen oder: dann kann ein Change in einem anderen Bereich anfangen
  • Übernahme erfolgreicher Alternativen in das aktive Verhaltensrepertoire

Monitoring:

  • Erfolge/Verbesserungen in den verschiedenen Zieldimensionen
  • Rückblick Pro/Contra
  • Integration in den Arbeitsalltag
  • Routine im Umgang mit den neuen Prozessen und Anforderungen
  • Lesson Learned (Unternehmen/Team/Einzelner)
  • Etablierung einer Lern- und Fehlerkultur
  • Stolz auf den gelungenen Prozess und das Geleistete sein

Ein Veränderungsprozess braucht Zeit, das wuppt man nicht mal eben schnell. Teilweise bis zu 5 Jahren. Manche sind aber auch nach 1 oder 2 Jahren abgeschlossen.

Nicht alle Mitarbeiter werden die Veränderungen vollständig akzeptieren. Hier muss die Organisation sich fragen, wie sie damit umgeht und wie viel Aufwand bereit ist zu investieren, um diese Mitarbeiter zu fördern. Wichtig ist, dass man hier eine Entscheidung trifft und nicht das Thema aussitzt. Wenn nicht alle Beschäftigten sich mit der Veränderungen identifizieren, läuft die Organisation Gefahr, dass diejenigen, die nicht mitmachen, die Veränderungen torpedieren.

Wichtig ist hier auch darauf zu achten, dass Beschäftigte nicht wieder in alte Verhaltensweisen und Phasen zurückfallen. Dies kann geschehen, wenn negative Erfahrungen mit den Veränderungen gemacht werden.

A von PDCA (Act), https://de.wikipedia.org/wiki/Demingkreis

Auslöser, Hintergründe

emotionale / innere Reaktionen

  • Verhaltensroutine

artikulierte Reaktionen (nach Außen)

Übersicht Change/Transformation Management


zurück zu Change/Transformation Management